Auf dem Weg
Am Steuer
Reiseziele
Fahrplan
Mitfahrer
Kontakt und Impressum
All Inclusive e.V. Unterwegs für soziale Inklusion.
All Inclusive e.V. Unterwegs für soziale Inklusion.

„Witz. Beklemmung. Satire. Alles ad Absurdum. Grandios!“
Sarah Fengler (Blog der Bundeswettbewerbe Berlin)

Die Unberührbaren wurde zu  einer der wichtigsten acht Jugendtheaterproduktionen 2014/15 erklärt,  die sich noch bis zum 6. Juni auf dem 36. Theatertreffen der Jugend in Berlin präsentieren. Heute, 20 Uhr, ist es so weit: Die Schüler aus Königs Wusterhausen gastieren im Haus der Berliner Festspiele in Berlin-Charlottenburg. Seit der Wende ist nur vier brandenburgischen Laientheatern dieser Ritterschlag zuteil geworden.“
Karim Saab (Märkische Allgemeine Zeitung)

„Bildungsministerin Martina Münch gratuliert der Theatergruppe der Brandenburgischen Schule für Blinde und Sehbehinderte Königs Wusterhausen zur Teilnahme am bundesweiten „Schultheater der Länder“. „Das spricht für die hohe künstlerische Qualität der Gruppe und das Engagement der Macher“, so Münch.“
Pressemitteilung Bildungsministerium 8.11.2014

„Politisch motiviertes Expertentheater, das für seine Zwecke die Groteske wiederbelebt und die Institutionen Familie, Schule, Staat und Gesellschaft angreift“
TIP Berlin

Die Unberührbaren ist kein Versuch, mit dem Theater als Mittel Zorn und Betroffenheit zu entfachen. Schon gar nicht hat das Stück den Anspruch, die „Lebenswelt von Behinderten“ zu repräsentieren. Das ist eine Stärke! Denn so wird Komplexitätsreduktion vermieden, und ein perfides Problem sozialkritischen Theaters: dass es die Erzählmuster und Klischees, die es angreift, selber wieder aufkocht. Über Rollenmuster und Grenzziehungen zwischen „denen“ und „uns“ macht sich die Truppe grandios lustig. Sie geraten auf der Bühne in einen surrealen satirischen Strudel, und werden mit dem lauten Geräusch der Toilettenspülung verabschiedet.“
Nils Brunschede (Blog der Bundeswettbewerbe Berlin)

„Die Unberührbaren rückt das Dunkle, das, was wir nicht sehen wollen, ins grellste Licht, er zwingt uns hinzusehen auf das, dem wir den Blick sonst entziehen, und in allererster Linie auch auf uns selbst. Es ist ein wütender Abend, einer, der uns anspringt, brutal, komisch, verstörend, irritierend, der uns am Kragen packt und durchschüttelt und – ja, auch das – zutiefst berührt.“
Sascha Krieger (Stage and Screen)

„Die Unberührbaren“ erschüttern die großen Jugendtheaterfestivals 2014/15